Verkehrsschule Zug unterstützt «Ein Bett für Obdachlose»

Der Zusammenschluss unabhängiger Fahrlehrer spendet jedes Jahr ein Prozent seiner Einnahmen für karitative Zwecke, in 2022 sind dies 2’000 Franken.

«Es ist vermutlich vielen Menschen nicht bewusst, dass es auch hier in unserem Kanton Zug Menschen gibt, die obdachlos sind» so Sven Meier, Präsident der Verkehrsschule Zug. Es sei für die Verkehrsschule daher umso wichtiger, das Engagement des Vereins «Ein Bett für Obdachlose» zu unterstützen.

Der Verein «Ein Bett für Obdachlose» zeigte sich hocherfreut über diese finanzielle Unterstützung. «Die Spende können wir gut gebrauchen, beispielsweise für die Überbrückung bei Mietzinsausfällen», so Vereinspräsident Klaus Hengstler.

 «Ein Bett für Obdachlose» wurde 2018 gegründet und engagiert sich für Menschen im Kanton Zug, die auf der Strasse leben, an öffentlichen Plätzen wohnen oder ohne eine Unterkunft sind. Der Verein bezweckt die Bereitstellung und langfristige Finanzierung einer für Obdachlose adäquaten, niederschwelligen Unterkunft im Kanton Zug. Seit 2019 ist die Reformierte Kirche Kanton Zug Mitglied des Vereins und unterstützt diesen tatkräftig.

Die Verkehrsschule Zug bietet seit über 45 Jahren Fahrunterricht in allen Fahrzeugkategorien an. Sie ist ein Zusammenschluss unabhängiger Fahrlehrer im Kanton Zug, die bereits seit Jahren ein Prozent ihrer Einnahmen aus dem Verkehrsunterricht für einen karitativen Zweck spendet.
 

Bild:
Sven Meier, Präsident Verkehrsschule Zug, bei der Überreichung des Schecks an Klaus Hengstler, Verein «Ein Bett für Obdachlose» und Walter Frei, Gassenarbeiter (v.l.n.r., Foto: Verkehrsschule)
 
 
nach oben