Frühlingswünsche

Der Frühling kommt und mit ihm die Hoffnung auf ein Corona freies Leben.

Noch aber ist Besonnenheit notwendig. Zwischen der Panik vor Corona auf
der einen Seite und der Sorglosigkeit Anderer braucht es eine Balance.

Und sollte sich nicht Dankbarkeit breitmachen? Wie gut ist es, in diesem Land
leben zu dürfen. Wie schön, wenn wir uns hoffentlich bald wieder uneingeschränkt
treffen können. Wie grossartig, dass es die Forschung heute ermöglicht, in relativ
kurzer Zeit einen Impfstoff zu finden.

Mit der Dankbarkeit verbindet sich auch Nächstenliebe. Und die gilt auch den
fernen Nächsten. Auch Menschen in Afrika brauchen Impfstoff. Noch immer
harren viel zu viele unter unerträglichen Bedingungen in Flüchtlingslagern aus.
Noch immer hungern Menschen auf dieser Welt.

Auch Trost wird gebraucht. Für diejenigen, die liebe Angehörige verloren haben.
So manches Mal konnten sie sich nicht einmal verabschieden. Ihre Trauer
braucht Raum und Zeit. Trost benötigen aber auch diejenigen, die ihren Arbeitsplatz
verloren haben oder ihre Firma aufgeben mussten.

Ich bin zuversichtlich, dass wir auch diese Krise überwinden werden. Denn wir
dürfen darauf vertrauen, dass Gott uns trägt. In dieser Welt und darüber hinaus.

Bleiben Sie behütet!

Ihre Pfarrerin Corinna Boldt

nach oben