Corona-Pandemie im Süden:
«Blick über den Gartenzaun»

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind in den Ländern des Südens viel verheerender als hierzulande und die Krise trifft die Menschen in einem noch nicht absehbaren Mass.

Um auf die Situation aufmerksam zu machen, hat Brot für alle den Blog «Blick über den Gartenzaun» lanciert. Die Beitragenden schreiben darüber, was sie persönlich bewegt. Was sie in ihrem Arbeitsalltag erfahren und erleben. Sie wollen Haltung zeigen, oder teilen, was sie bewegt.  
www.brotfueralle.ch/blog/

Auch Mission 21 teilt diese Sorge und hat in den Sozialen Medien die Aktion #ZeichenDerHoffnung gestartet: Auch über räumliche Distanzen hinweg sollen Menschen zusammenzustehen, einander unterstützen und sich gegenseitig Mut zu machen.
www.mission-21.org/mitmachen/zeichenderhoffnung

Im «Corona-Update» von Mission 21 werden Berichte zur aktuellen Situation in verschiedenen Ländern des Südens gesammelt.
www.mission-21.org/informieren/news/list/category/corona-update/

Ende März hat das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) ein Soforthilfe-Programm für Menschen in der Schweiz und im Ausland angekündigt, die wegen der Corona-Pandemie in Not geraten und dringend auf Hilfe angewiesen sind. Inzwischen sind die ersten Projekte angelaufen. Weitere Hilfsmassnahmen sind in Planung oder stehen kurz vor der Umsetzung. HEKS hat einen Spendenaufruf lanciert, um die Soforthilfe-Projekte rasch realisieren zu können.  
www.heks.ch/corona-pandemie/projekte

Die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz (vorm. Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund) macht in der «Osterhilfe»-Kampagne auf die katastrophale Situation der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln sowie im griechisch-türkischen und syrisch-türkischen Grenzgebiet aufmerksam, die sich angesichts der Corona-Pandemie noch verschärft.  
www.evref.ch
   
    
    

nach oben