14. Mai 2024

Über (das) Leben: Erfahrungen - Geschichten - Musik

Der kantonale Zuger Flüchtlingstag am 15. Juni 2024 gibt Antwort auf die Frage, was gutes Leben ausmacht. Von 14:00 - 19:15 Uhr erwartet die Gäste im Reformierten Kirchenzentrum Zug ein abwechslungsreiches Programm.

Der Flüchtlingstag findet weltweit immer im Juni statt. Ein breit aufgestelltes Team hat den Tag vorbereitet: Die katholische und reformierte Kirche, kantonales Sozialamt, Vereine Asylbrücke, FRW und eritreische Community sowie die fra-z, Projektnetzwerk Frauen Zentralschweiz. Der Tag ermöglicht einen vielfältigen Einblick in die Erfahrungen von geflüchteten Menschen. Der Besuch auch einzelner Teile des Programms ist sehr gut möglich.

Ab 14:00 Uhr
Einladender Auftakt

Kaffee, Tee, Softdrinks sowie eritreisches Fingerfood stehen für Besuchende bereit. In Begleitung dürfen Kinder spielen und malen. In vier 30-minütigen Workshops besteht die Möglichkeit, mit Regierungsrat Andreas Hostettler über Asylpolitik, mit Abdullah Moradi über das Berner Flüchtlingsparlament, mit Samuel Mengisteab über das Beratungsangebot Paxion zu sprechen oder in der reformierten Kirche mit Ennio Solomko zu trommeln.

Gute Worte – kraftvolle Lieder
Kantonsrätin Ronahi Yener und Regierungsrat Martin Pfister sprechen ein Grusswort: Was heisst gutes Leben für Politik und Gesundheitsleben? Der Chor Zug unter der Leitung von Christof Tschudi singt Lieder, die Kraft und Verbundenheit bezeugen. Dazwischen lesen Geflüchtete und Einheimische kurze Texte über «Über Leben».

Ab 17:30 Uhr
Stärkende Nahrung für den Weg

Ein ukrainisches Kochteam, begleitet vom Verein FRW, sorgt für kulinarisches Wohlbefinden.

18:15 Uhr
Fünf Statements von geflüchteten Menschen zum guten Leben, ein Kurzfilm des ukrainischen Filmemachers Andrii Hupalo und Klänge der Saz, einer Langhalslaute, virtuos gespielt von Cahit Dilce, prägen den Abschluss.

nach oben