Neue Ausbildungsstelle

Der hohe Stellenwert des Berufsfeld Sozialdiakone in der kirchlichen Arbeit wird mit dem neuen Angebot eines berufsbegleitenden Studiums gestärkt. Die Kombination von Berufstätigkeit und höherer Fachschule bietet eine attraktive Perspektive für junge Menschen.

Die sozialdiakonische Arbeit ist ein wichtiges Standbein der Reformierten Kirche Kanton Zug und fest verankert in den lokalen Strukturen. Die Aufgabenstellungen sind vielfältig und begleiten Menschen in allen Lebensphasen, von der Kindheit bis ins hohe Alter. Der Bereich Kinder-, Jugend- und Familienarbeit wird nun durch das Angebot einer Ausbildungsstelle gestärkt.

«Wir sind sehr stolz, dass wir dieses spannende Angebot machen können und unterstreichen damit auch unsere Verantwortung für Ausbildung und Beschäftigung im Kanton Zug» freut sich Ursula Müller-Wild, Kirchenrätin für das Ressort Diakonie und massgeblich an der Entwicklung des Ausbildungskonzeptes beteiligt. Das Feld der Kirchenarbeit werde so ins Bewusstsein junger Berufstätiger gerückt und die Kirche als attraktiver Arbeitgeber positioniert, erklärt Müller-Wild weiter.

Praxis und Theorie im Wechsel
Während der 4-jährigen Ausbildung wechseln sich Studium und praktische Berufstätigkeit ab. Dabei wird die auszubildende Person fest in einem Kirchenbezirk arbeiten. So kann ein realer Einblick in die Wirkungsfelder der Sozialdiakonie gewonnen werden und diese Berufserfahrung wiederum im Studium fachlich unterfüttert. Begleitet wird die Person in Ausbildung dabei von einem vierköpfigen Team, um Qualität, Wissenstransfer und persönliche Ansprache über die gesamte Zeit zu garantieren.

Die Reformierte Kirche Kanton Zug kooperiert bei dieser neuen Ausbildung mit der Höheren Fachschule Theologie Diakonie Soziales in Aarau (TDS), wofür ein Kooperationsvertrag geschlossen wurde. «Unsere sozialdiakonischen Mitarbeitenden sollen sowohl in der Sozialarbeit sehr gut qualifiziert sein als auch in theologischem Wissen. Das macht genau den Reiz dieser Stelle aus» beschreibt Ursula Müller-Wild die doppelte Qualifikation, die Auszubildende dadurch erhalten.

Die bereits erfolgte Stellenausschreibung fand grosses Interesse und konnte mittlerweile besetzt werden. Start ist Ende 2021. Seitens der Reformierten Kirche ist angedacht, diese Ausbildungsmöglichkeit fortlaufend anzubieten, so dass in vier Jahren die nächste Besetzung erfolgen wird.


Auskunft: Ursula Müller-Wild (Kirchenrätin Ressort Diakonie), 041 761 09 91, ursula.mueller(at)ref-zug.ch
  
 

Tags: Diakonie
nach oben