Advents-Labyrinth ... innehalten und Kraft tanken ...

Das Labyrinth ist eines der ältesten Menschheitssymbole und strahlt bis heute eine große Faszination aus. Es findet sich in vielen Kulturen und erlebt heute eine Renaissance. Als Symbol des Lebensweges lädt es ein, über das eigene Leben, über das Gehen und Ankommen nachzudenken. Anders als der Irrgarten führt das Labyrinth nicht in die Irre, sondern in die Mitte und von da aus wieder ins Leben.

Im Advent bietet ein persönlicher Gang durchs Labyrinth die Gelegenheit, bewusst den Weg auf Weihnachten hin zu gehen, Gott den Weg zu bereiten und zur eigenen Mitte zu finden.

Vom 27. November bis zum 18. Dezember (ausser montags) gibt es im reformierten Kirchenzentrum (Zentrumstrasse 8) ein begehbares Labyrinth. Sie können das Labyrinth individuell besuchen und begehen - sofern keine andere Veranstaltung im Kirchenraum stattfindet. Es ist offen jeweils von 16.00 - 20.00 Uhr. Bitte beachten Sie: das Labyrinth darf nur ohne Schuhe betreten werden.

Dazu gibt es folgende Begleitveranstaltungen:

Freitag, 27. November, 17 Uhr
Labyrinth-Eröffnung

Freitag, 4. Dezember, 19 - 20 Uhr
„Mache dich auf und werde Licht.“
Wir laden ein, bei Kerzenschein und Musik durchs Labyrinth zu gehen und bei Tee oder Kaffee die Wegerfahrung miteinander zu teilen.

Freitag, 11. Dezember, 19 - 20 Uhr
„Mache dich auf und werde Licht.“
Wir laden ein, bei Kerzenschein und Musik durchs Labyrinth zu gehen und bei Tee oder Kaffee die Wegerfahrung miteinander zu teilen.

Sonntag, 13. Dezember, 10.15 Uhr (3. Advent)
Predigt-Gottesdienst zum Labyrinth von Chartres.

Freitag, 18. Dezember, 19 – 20 Uhr
„Mache dich auf und werde Licht.“
Wir laden ein, bei Kerzenschein und Musik durchs Labyrinth zu gehen und bei Tee oder Kaffee die Wegerfahrung miteinander zu teilen.

Foto: Archiv BernJuraSolothurn

nach oben